SwingCaddie SC200

Die Trackman-Alternative für den Amateur

 

 

Golfer stellen ihren Pros oft die Frage, was denn die drei besten Tipps seien, um ein besserer Golfer zu werden - und viele Pros antworten dann "Üben, Üben, Üben....". Doch genau hier fehlt vielen Golfern das richtige Ziel. Dabei ist es für jede Runde unverzichtbar, dass man beispielsweise seine Schlaglänge mit den verschiedenen Schlägern genau kennt. Denn was nutzt die beste GPS-Uhr oder der beste Laser-Entfernungsmesser, wenn man anschliessend nicht weiss, welcher Schläger und welcher Schlag hierfür erforderlich sind. Und auch umgekehrt ist es wichtig, dass man auf der Range regelmässig Ziele visualisiert, um beispielsweise Annäherungsschläge für eine vorgegebene Entfernung zu trainieren.

 

Golfprofis nutzen hierfür gerne TrackMan oder FlightScope. Zugegeben: beides sehr gute Geräte, die alle wichtigen Daten rund um den Golfschwung und den Schlag liefern. Doch erstens liefern sie für den Amateur im Training fast schon zu viele Daten und, noch wichtiger, sind sie zweitens mit Preisen selbst für gebrauchte Geräte ab 15.000 Euro für Otto Normalgolfer kaum erschwinglich.

 

Abhilfe schafft hier der SwingCaddie SC200, der in Deutschland von ORGAHEAD Golfsports vertrieben wird. Das kleine Gerät, kaum grösser als ein modernes Smartphone, bietet verschiedene Modi. Besonders wichtig für das Training sind die Messung der Schlagweite (gemessen wird ausschliesslich die Carry-Distanz, da der anschliessende Roll zu stark vom Gelände des tatsächlichen Platzes und dem Platzzustand wie z.B. Feuchte oder Trockenheit abhängt). Diese kann pro Schläger gemessen werden. Dazu wird der SwingCaddie einfach - genau wie sein grosser Bruder TrackMan - hinter und nicht neben dem Ball und somit auch hinter dem Schläger aufgestellt. Das schützt ihn zusätzlich vor Beschädigungen durch Ball und Schläger im Durchschwung.

 

Die Messungen erfolgen per Doppler-Radar- eine Technik, die sonst nur in den teureren Profi-Geräten zum Einsatz kommt. Ein weiterer Betriebsmodus des Geräts sieht vor, dass Entfernung und Schläger vorgegeben werden und der Golfer dann diese Vorgabe möglichst exakt spielen soll - eine Situation, die vor allem bei Annäherungsschlägen auf jeder Runde vorkommt.

 

Der SwingCaddie hat einen Listenpreis von 319 Euro inklusive Umsatzsteuer (Stand: Dezember 2015) und ist im Fachhandel und vielen Pro-Shops zu beziehen. Im Internet gibt es das Modell teils für unter 300 Euro. 

 

Interessierten Golfern unterbreiten auch wir sehr gerne ein entsprechendes Angebot. Bitte senden Sie uns dazu eine eMail an info@keep-golfing.com.

 

Und hier noch einmal die wichtigsten Fakten lt. Hersteller:

 

  • Längenangaben mit Sprachausgabe
  • Schlägerloft individuell einstellbar
  • Direktes Feedback über ein LCD Display
  • Übungsgerät für bessere Distanzkontrolle
  • Automatische Einstellung der örtlichen Gegebenheiten über Luftdruckkontrolle
  • 3 Übungseinstellungen (Schwungübung, Zielübung und vom Computer vorgegebenes Training)
  • Statistiken für alle Schläge und für jeden einzelnen Schläger
  • Schlag- und Zeitzähler während des Trainings
  • Gleichzeitige Anzeigen von Carry Länge, Schwunggeschwindigkeit, Ballgeschwindigkeit, Smashfaktor
Druckversion Druckversion | Sitemap
© 2017 by keep-golfing. com, powered by MC Management Consulting GmbH